LAMBDA Schlauchpumpen & OMNICOLL Fraktionssammler in der Chromatographie

Die LAMBDA Schlauchpumpen und der Fraktionssammler OMNICOLL werden in der Flüssigchromatographie eingesetzt. Die Schlauchpumpen von LAMBDA sind programmierbar und fernsteuerbar, um zuverlässig lineare, schrittweise und segmentierte Gradientenelutionen zu fahren.

Die LAMBDA Schlauchpumpe trägt die flüssige mobile Phase reproduzierbar und durchgehend möglichst pulsationsfrei auf die gepackte Chromatographiesäule auf.

Für die isokratische Elution wird ein Puffer und eine Schlauchpumpe eingesetzt.
Der Aufbau einer Gradientenelution erfolgt hingegen mit zwei Puffern und mit einer oder zwei Schlauchpumpen:

Der Aufbau einer Gradientenelution mit Säule, Schlauchpumpe & Fraktionssammler

Die von Biochemikern empfohlenen LAMBDA Schlauchpumpen garantieren ein möglichst pulsationsfreies Auftragen der mobilen Phase.

Gradientenelution mit zwei Pumpen

Zur Mischung der Eluenten für die Gradientenelution werden zwei LAMBDA Schlauchpumpen eingesetzt.

  1. Der zeitliche Verlauf der Änderung der Zusammensetzung kann direkt an den LAMBDA Pumpen programmiert oder mit Hilfe der Steuerungssoftware PNet vorgelegt, aufgezeichnet und als realtime Diagramm laufend dargestellt werden.
  2. Die Gradientenmischung durchläuft Chromatographiesäule und die Komponenten werden aufgetrennt.
  3. Das Eluat der Chromatographiesäule fliesst für die Messung des pH, Absorption 280 nm und Leitfähigkeit durch den Detektor.
  4. Der vollautomatische Fraktionssammler LAMBDA OMNICOLL fraktioniert das Eluat und sammelt die Fraktionen mittels Zeitprogrammierung oder Tropfenzähler.

Gradientenelution mit einer Pumpe

Die Gradientenelution ist auch mit nur einer LAMBDA Pumpe durchführbar:
Der Behälter mit Elutionspuffer A und der Behälter mit Elutionspuffer B sind an deren Böden durch einen Siphon oder mit einem Rohr miteinander verbunden. Das Ventil in der Verbindung zwischen den gleichartigen Behältern dient der Einstellung der Strömung.

  1. Der Elutionspuffer A wird ständig in den gut gerührten Becher mit Elutionspuffer B gezogen, wodurch die Pufferkonzentration verändert wird.
  2. Die programmierbare LAMBDA Schlauchpumpe fördert die Gradientenmischung in die Chromatographiesäule.
  3. Das Eluat fliesst aus der Chromatographiesäule und wird durch den Detektor zur Messung des pH-Werts, Absorption 280 nm und Leitfähigkeit geleitet.
  4. Das Eluat fliesst vom Detektor zum Fraktionssammler LAMBDA OMNICOLL: die Fraktionen des Eluats werden in den gewünschten Behälter (Flaschen, Becher- oder Reagenzgläser, …) gesammelt.

Anforderungen an das Pumpensystem für die Säulenchromatographie

Die wichtigsten Anforderungen an das Pumpsystem für die Säulenchromatographie sind:

  • Konstante und reproduzierbare Fließgeschwindigkeit
    (Die Reproduzierbarkeit ist abhängig von der Retentionszeiten der Peaks. Die Retentionszeiten sind wiederum abhängig von der Fliessgeschwindigkeit.)
  • Möglichst pulsationsfreier Fluss
    (Die stationäre Phase soll vor Druckstössen verschont bleiben. Die Grundlinie des Detektors soll ruhig bleiben.)

Weitere Informationen zum Thema Chromatographie, Fraktionssammler und Anschluss der Schlauchpumpen finden Sie auf www.fraktionssammler.com.

Schlauchpumpen für die Säulenchromatographie